Kinderbetreuungsportal
Kinderbetreuungsportal
Kinderbetreuungsportal
Kinderbetreuungsportal

Willkommen am Standort Todendorf / Panker

Blick über die Ostsee
Blick über die Ostsee (Quelle HF Middeldorf, FlaRakGrp 61)
In Todendorf befindet sich der Truppenübungsplatz Todendorf / Panker, der der Truppenübungsplatzkommandantur Putlos unterstellt ist.

Willkommen am Standort Todendorf / Panker

Die Flugabwehrraketengruppe 61 ist ausgerüstet mit dem Waffensystem MANTIS, der leichten Flugabwehr mit dem Waffenträger Wiesel 2 OZELOT und dem AFF (Aufklärungs- Führungs- und Feuerleitfahrzeug). Am Standort Putlos befindet sich das LÜR (Luftraumüberwachungsradar). Die Gruppe untersteht dem Flugabwehrraketengeschwader 1.

Die Kaserne Todendorf und die Bundeswehr

In Todendorf befindet sich der Truppenübungsplatz Todendorf / Panker, der der Truppenübungsplatzkommandatur Putlos unterstellt ist. Ursprünglich planten die britischen Streitkräfte, in Hohwacht einen Flugabwehr-Schießplatz einzurichten. Dazu sollten die ehemaligen Stellungen der Wehrmacht genutzt werden. Dieses Vorhaben wurde aber aufgrund von Bürgerprotesten, die den Tourismus gefährdet sahen, nicht umgesetzt.

Die britische Militärführung entschloss sich daraufhin, wenige Kilometer westlich, auf dem Gelände des Gutes Todendorf, einen neuen Schießplatz aufzubauen.
Mit dem Beschlagnahmebescheid vom 20. März 1952 wurde trotz diverser Beschwerden und Protesten von Bürgern, Gemeinde, Bundestag und Regierung mit dem Bau von zwei Lagern und zwei Schießbahnen begonnen. Am 29. Januar 1953 bekam der Bürgermeister der Gemeinde Panker einen zweiten Beschlagnahmebescheid, diesmal von der amerikanischen Besatzungsmacht. Direkt westlich neben dem englischen Lager entstanden so ein weiteres Lager und eine Schießbahn.

Mit Einrichtung der amerikanischen Kommandantur wurde der „Schießplatz Todendorf“ in „Nato-FlaSchießplatz Todendorf“ umbenannt. Im Jahr 1956 begann unter Leitung der britischen Kommandantur der Ausbau eines weiteren Lagers und einer weiteren Schießbahn. Im Jahr 1956 wurde auf den Schießbahnen in Todendorf an 260 Tagen geschossen.

Am 31. März 1958 wurden die drei britischen Lager und Schießbahnen an den deutschen Kommandanten übergeben. Die Übergabe des amerikanischen Lagers und der Schießbahn erfolgte 1962. Der NATO-Status wurde am 1. Juli 1962 aufgehoben. Die neue Bezeichnung lautete: „Truppenübungsplatz und Flugabwehrschießplatz Todendorf“. Seither betreibt die Bundeswehr den Standort eigenständig und hat dort durchgängig Flugabwehrschießen durchgeführt.

Weitere Informationen zu der Stadt/Standort unter:

www.stadt-luetjenburg.de

www.gut-panker.de

www.luftwaffe.de