Herzlich willkommen am Standort Saarlouis

Impressionen Saarlouis
Impressionen Saarlouis (Quelle Pressestelle Saarlouis)Größere Abbildung anzeigen

Nach 1945 hielten wieder französische Soldaten in Saarlouis Einzug. Sie blieben bis September 1968. Die Graf-Werder-Kaserne trug in dieser Zeit den Namen „Quartier Ney“. Seit 1972 setzen Einheiten der Luftlandebrigade 26 die militärische Tradition der Stadt Saarlouis als Garnisonsstadt fort. Der Inspekteur des Heeres verlieh der Brigade 1991 den Namenszusatz „Saarland“, da sich zu diesem Zeitpunkt alle zur Brigade gehörenden Standorte im Saarland befanden. Lediglich das seit 1994 in Zweibrücken ansässige Fallschirmjägerbataillon 263 ist der einzige Verband, der nicht im Saarland beheimatet ist.


Einzug in Saarlouis

Kaserneneinfahrt
Kaserneneinfahrt (Quelle Pressestelle LLBrig 26)Größere Abbildung anzeigen

Als die Soldaten der Brigade mit dem Stab und der Stabskompanie für die gesamte Brigade sowie einigen wichtigen Bataillonen in Saarlouis Einzug hielten, wurden sie von der Stadt und ihrer Bevölkerung freudig willkommen geheißen. Derzeit sind der Stab der Luftlandebrigade 26 sowie die Stabskompanie und die Luftlandepionierkompanie 260 mit bis zu 600 Soldaten in Saarlouis stationiert. Hinzu kommen 44 Soldaten und 9 Zivilangestellte des Landeskommandos Saarland sowie 60 bis 65 Angehörige des für das gesamte Saarland zuständigen Kreiswehrersatzamtes. Die Außenstelle des Bundeswehrdienstleistungszentrums Zweibrücken hat 53 Beschäftigte. Die Saarlouiser sind stolz und glücklich, einen so bedeutungsvollen Bundeswehrstandort in ihren Mauern zu beherbergen. Die damit verbundene Wirtschaftskraft, aber auch die mit der Garnison einhergehende gesellschaftliche Bereicherung wird von der Stadt und ihrer Bevölkerung hoch eingeschätzt.

nach oben


Saarlouis - Von der Garnisionsstadt zur Europastadt

Stadtplan Saarlouis
Stadtplan Saarlouis (Quelle Pressestelle Saarlouis)Größere Abbildung anzeigen

Eine konsequente Öffnung der Garnison nach draußen und ihre stete Politik der Aufgeschlossenheit und des Miteinanders haben insbesondere im letzten Jahrzehnt über das Traditionsbewusstsein hinaus die Bindung zwischen den Garnisonsangehörigen und der Bevölkerung wieder gefestigt. Die Stadt Saarlouis und die Brigade gehören zusammen. Öffentliche Veranstaltungen auf dem Großen Markt, wie Kommandoübergaben und Appelle finden stets große Beachtung bei den Menschen aus Saarlouis und dem Umland. Bei solchen Anlässen wird der Große Markt heute noch seiner eigentlichen Funktion als militärischer Übungs- und Paradeplatz in Perfektion gerecht.

Eine besondere Freude ist es den stets zahlreich präsenten offiziellen Vertretern der designierten Europastadt Stadt Saarlouis und den Zuschauern aus der ganzen Region immer wieder, wenn sich beim feierlichen Abschlussappel und der Truppenparade der deutsch-französischen Gefechtsübung „Colibri“ deutsche und französische Soldaten gemeinsam auf dem Großen Markt präsentieren. Sie sind ein Symbol für die in unserer Stadt gelebte europäische Wirklichkeit.

nach oben