Willkommen am Standort Rendsburg

Transall über Rendsburg (Quelle LTG 63 / Redaktion Brummel)Größere Abbildung anzeigen

Der Standortbereich Rendsburg liegt zwischen den Meeren im Land der Horizonte. Geteilt durch den Nord-Ostsee-Kanal ist die ländliche Region von den Flüssen Eider und Sorge umgeben.

Die liebenswerte Stadt im Herzen Schleswig-Holsteins

Zum Standortbereich gehören die Städte Büdelsdorf und Rendsburg, die Verwaltungsgemeinschaft der Ämter Fockbek und Hohner Harde, sowie die Ämter Eiderkanal und Jevenstedt mit ca. 83.000 Einwohnern.

Rendsburg liegt am längsten Fluss Schleswig Holsteins, der Eider, und der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt, dem Nord-Ostsee-Kanal. Die geringe Entfernung zur Landeshauptstadt Kiel (ca. 30 km östlich) garantiert maritimen Flair in nächster Nähe. Durch Rendsburg führt eine im Mai 2004 eröffnete Ferienstraße. Die Deutsche Fährstraße verbindet zwischen Bremervörde und Kiel rund 50 verschiedene Fähren, Brücken, Schleusen Sperrwerke und maritime Museen.

Die Rendsburger Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal wurde zwischen 1911 und 1913 aus Stahl gefertigt. Im Zuge der Bahnstrecke Neumünster-Flensburg wird ein Großteil des schleswig-holsteinischen Nord-Süd-Bahnverkehrs über diese historische Eisenbahn-Hochbrücke abgewickelt. Reisende haben von dort oben einen weiten Blick auf die Städte, die Wasserstraßen und das ländliche Umland. Unterhalb der Brücke befindet sich mit der Schwebefähre eine Rarität. Deutschlandweit gibt es nur drei, weltweit lediglich acht Fähren dieser Art.

Wer sich darüber hinaus ins landschaftlich schöne Kanalhinterland begibt, wandelt auf erlebnisreichen Spuren von Technik, Kulturhistorie, Natur und Fischerei. Ein spezielles Erlebnis für Radfahrer ist das Befahren der NOK-Route.

nach oben


Die Luftwaffe am Standort Rendsburg

Die ehemalige Garnisonstadt Rendsburg konnte auf eine über 350 jährige Militärgeschichte zurück blicken. Mit der Bundeswehrreform vom 01. November 2004 hat die Stadt 2 Kasernen mit dem dort stationierten Fernmeldebataillon 610 und der Heeresflugabwehrschule verloren.

Jetzt gehören noch etwas nördlich gelegen die Hugo-Junkers-Kaserne und der daneben angrenzende NATO-Flugplatz zum Standort. Das von Celle in den Herzen von Schleswig-Holstein verlegte Lufttransportgeschwader 63 ist seit September 1967 bei Rendsburg beheimatet. Bereits seit dem Juni 1968, mit der Übernahme der ersten Transall kennzeichnen die „Brummelbienen“ den Luftraum weit über Schleswig-Holsteins Grenzen hinaus.

Mit der Feuerwache Hohn vom Zentrum Brandschutz der Bundeswehr, dem Sanitätsversorgungszentrum Alt Duvenstedt, der Sanitätsstaffel Einsatz Oldenburg i.H. mit dem Zug Alt Duvenstedt, dem Seebataillon Ausbildungszentrum sowie Teilen des Bundeswehr Dienstleistungszentrum Kiel und Husum, als größere Dienststellen, sind fast alle Teilstreitkräfte der Bundeswehr am Standort vertreten.

nach oben