Willkommen am Standort Minden

Wasserstraßenkreuz
Wasserstraßenkreuz (Quelle Stadt Minden)Größere Abbildung anzeigen

Minden ist eine Große kreisangehörige Stadt im Nordosten des Landes Nordrhein – Westfalen. Mit rund 80.000 Einwohnern ist sie die viertgrößte Stadt der Region Ostwestfalen – Lippe


Willkommen am Standort Minden in der Herzog-von-Braunschweig Kaserne

Umgeben von einer abwechslungsreichen Landschaft liegt Minden am Wasserstraßenkreuz von Weser und Mittellandkanal. Die erste geschichtliche Erwähnung Mindens geht zurück auf eine Reichsversammlung der Karl der Große in "Minda" abhielt. Die Ursprünge einer Siedlung an der Weser liegen jedoch noch weiter zurück als 1200 Jahre. An mehreren Stellen des gegenwärtigen Stadtgebiets kamen Siedlungsfunde aus dem dritten Jahrhundert zutage. Das könnte bedeuten, dass Minden seit rund 1700 Jahren besiedelt ist. Ein wichtiges Ereignis für das Entstehen einer städtischen Ansiedlung war die Verleihung des Markt-, Münz- und Zollrechts im Jahre 977. Der Bischof durfte einen Wochenmarkt mit Gegenständen des täglichen Bedarfs abhalten, eigene Münzen schlagen und Zoll einziehen. Dazu erhielt er gerichtliche Befugnisse, die es ihm ermöglichten, Marktbetrieb und öffentliche Ordnung zu schützen.

Eine bedeutende historische Erwähnung findet Minden in der Hochzeit Heinrichs des Löwen (1129/31 bis 1195) mit der zwölfjährigen Mathilda von England. Den Mindener Dom wählt er ausdrücklich als repräsentativen Rahmen für seine Trauung am 1. Februar 1168; aus diesem Anlass stiftet er dem Dom einen Hof zu Lahde.

Die geografische Lage Mindens an der Route bedeutender Handelsstraßen der von hier an schiffbaren Weser brachten Wohlstand und Reichtum in die Stadt. Der Beitritt zum Städtebund der Hanse war ein weiterer Entwicklungsfaktor. 1915/16 wurden die Weser und der neu erbaute Mittellandkanal durch die Schachtschleuse am Wasserstraßenkreuz miteinander verbunden. Dadurch wurde die alte Weserstadt an das europäische Kanalwegesystem angeschlossen und moderne Mindener Häfen wurden angelegt. Die gewaltige 375 Meter lange Kanalbrücke über die Weser ist eines der größten Brückenbauwerke in Europa überhaupt. Die durch Minden Die geografische Lage Mindens an der Route bedeutender Handelsstraßen der von hier an schiffbaren Weser brachten Wohlstand und Reichtum in die Stadt. Der Beitritt zum Städtebund der Hanse war ein weiterer Entwicklungsfaktor. 1915/16 wurden die Weser und der neu erbaute Mittellandkanal durch die Schachtschleuse am Wasserstraßenkreuz miteinander verbunden. Dadurch wurde die alte Weserstadt an das europäische Kanalwegesystem angeschlossen und moderne Mindener Häfen wurden angelegt. Die gewaltige 375 Meter lange Kanalbrücke über die Weser ist eines der größten Brückenbauwerke in Europa überhaupt. Die durch Minden fahrenden Binnenschiffe fahren nicht nur vorbei sondern schlagen auch Güter in den Mindener Häfen um. Als südlichster "Seehafen" an der Weser empfängt und befrachtet Minden sogar seegehende Küstenmotorschiffe, die die Stadt hauptsächlich im Direktverkehr mit Skandinavien verbinden.

nach oben


Minden und die Bundeswehr

Geschichte des Standortes MINDEN: Die mehr als 1200-jährige Geschichte Mindens ist untrennbar mit dem Militär verbunden. Hieran erinnern nicht nur Reste der alten Befestigung und die zahlreichen Gebäude aus der Epoche, die durch brandenburgisches – preußisches Militär geprägt wurden, sondern auch historische Aufzeichnungen, Verträge und Bücher. Die Geschichte des Standortes Minden reicht bis in das 17. Jahrhundert zurück, so dass wir heute auf eine mehr als 350 Jahre währende Verbundenheit mit dem Militär und Bürgschaft zurückblicken können. Bevor die ersten bezahlten Söldner während des 30-jährigen Krieges (1618 – 1648) in den Dienst der Stadt traten, war die Verteidigung Mindens ausschließlich Sache der Einwohner. Mauern und Festungswälle schützten die Stadt vor unerwünschten Eindringlingen und Eroberern. Noch heute erinnern das Mindener Bürgerbataillon und das alle zwei Jahre stattfindende „Freischießen“ an die frühere Wehrpflicht der Mindener Bürger.

Soldaten gehörten seit der Inbesitznahme Mindens durch die Schweden von 1634 bis 1650 zum Bild der Stadt. Nach den Schweden kamen die Truppen des Großen Kurfürsten aus Brandenburg – Preußen. Sie beherrschten mehr als zwei Jahrhunderte das Leben in der Festungsstadt. Aber auch andere verbündete Truppen zeigten Präsenz. Im siebenjährigen Krieg fand Minden durch die Schlacht bei Minden 1759 Eingang in die Geschichtsbücher. Die Schlacht endete mit einem Sieg der alliierten Verbände und dem Rückzug der französischen Armeen. Damit verhinderte der Herzog von Braunschweig eine Eroberung des Kurfürstentums Hannover durch die Franzosen und trug so maßgeblich zum für Großbritannien erfolgreichen Ausgang des Krieges bei. Die Geschichte der Stadt in jüngster Zeit haben auch die Pioniere der Bundeswehr mitgeprägt. Am 3. Februar 1959 marschierte das damalige Pionierbataillon 1 aus Dedelsdorf unter dem Kommando von Oberstleutnant Otto Buchhorn auf dem Großen Domhof in Minden zum Begrüßungsappell ein. Namensgeber der Mindener Kaserne ist Ferdinand Herzog von Braunschweig und Lüneburg, der 1759 als Heerführer im siebenjährigen Krieg die „Schlacht bei Minden“ schlug. Damit wurde Minden nach dem II. Weltkrieg wieder Garnisonsstadt. Gleichzeitig nahmen Stadt und Pioniere freundschaftlichen Kontakt auf, der schließlich in eine Patenschaft zur Pionierbrigade 20 bzw. 100 und dann dem Pionierregiment 100 mündete. Eine am 22. Oktober des Jahres 1993 unterzeichnete Urkunde besiegelte die gewachsene Beziehung zwischen Bundeswehr und Stadt. Nach Auflösung des Pionierregiments 100 im Jahre 2015 wurde die Patenschaft durch das Panzerpionierbataillon 130 übernommen und weitergeführt.

Die Umstrukturierung innerhalb der Bundeswehr haben sich für die Stadt Minden sehr positiv ausgewirkt. Der Standort ist nicht nur gesichert, sondern sogar aufgewertet worden. Minden ist eine lebenswerte und lebendige Stadt. Dazu tragen auch die Soldatinnen und Soldaten bei. Sie gehören zur Stadt und sind herzlich willkommen!

Weitere Informationen zu der Stadt/Standort finden Sie auf der Webseite
Minden Marketing GmbH .


nach oben