Willkommen am Standort Laupheim

Marktplatz von Laupheim (Quelle Stadt Laupheim)Größere Abbildung anzeigen

Laupheim ist die zweitgrößte Stadt im Landkreis Biberach. Sie liegt im Norden des Kreisgebiets, bildet ein Mittelzentrum in Oberschwaben und gehört zur Region Donau-Iller. Laupheim ist Standort des Hubschraubergeschwaders 64 sowie einiger überregional bekannter Firmen.


Willkommen am Standort Laupheim

Das Laupheim des 21. Jahrhunderts ist eine selbstbewusste, blühende Kleinstadt, mit rund 21.700 Einwohnern und wurde 2016 zur Großen Kreisstadt erhoben. Als Mittelzentrum nimmt sie im Herzen Oberschwabens eine wichtige Funktion ein. Für 35.000 Menschen bietet sie eine hervorragende Infrastruktur: im Gesundheits- und Schulwesen genauso wie im kulturellen Bereich sowie bei Sport und Freizeit, Dienstleistung und Handel. Empfehlenswerte Einrichtungen sind die Volkssternwarte mit Planetarium, das Parkbad Laupheim (Hallen-, Freibad und Sauna) und das aufwendig renovierte Schloss Grosslaupheim über den Dächern der Stadt. Es beherbergt ein Kulturhaus, das barocke und moderne Architektur vereint sowie ein bundesweit einmaliges Museum, das sich der Geschichte von Christen und Juden gleichermaßen annimmt.

Einheimische wie Zugezogene schätzen den abwechslungsreichen Laupheimer Veranstaltungskalender, z.B. mit dem Kinder- und Heimatfest am letzten Juni-Wochenende als Höhepunkt und das rege Vereinsleben. Sage und schreibe 250 Vereine und Vereinigungen lassen im sportlichen, kreativbildenden und musischen Bereich kaum Wünsche offen.
An der B 30 verkehrsgünstig zwischen Ulm und Biberach gelegen, hat sich Laupheim in den vergangenen zwei Jahrzehnten zu einem bedeutenden Wirtschaftsstandort mit ausgewogener Unternehmensstruktur entwickelt. International agierende namhafte Unternehmen in der Pharma-, Verpackungs- und Flugzeugindustrie sowie im Geländefahrzeugbau und Metallgewerbe tragen den Namen der Stadt in die Welt.

nach oben


Laupheim und die Bundeswehr

Er hat Tradition, der Laupheimer Militärflugplatz. Und er hat seinen Platz nicht nur in der Geschichtsbeschreibung der Gemeinde, sondern auch in der deutschen Luftfahrt.
Hier entwickelte und erprobte Professor Henrich Focke während des 2. Weltkrieges seinen Hubschrauber FA 223, den ersten militärischen Hubschrauber der Welt. Der Laupheimer Flugplatz darf daher als eine der Kinderstuben des Drehflüglers bezeichnet werden und ist bis zum heutigen Tage das Domizil von Hubschraubern der Bundeswehr.
Laupheim ist seit 2013 Standort des Hubschraubergeschwaders 64 der Luftwaffe, das durch die Neuausrichtung der Bundeswehr die Aufgaben des früheren Mittleren Transporthub-schrauberregiments 25 übernahm. Das Hubschraubergeschwader 64 verfügt über mittlere Transporthubschrauber des Typs Sikorsky CH-53 und den leichten Unterstützungshub-schrauber Airbus Helicopter H 145 M.
Seit dem 21. Juni 1989 trägt der Flugplatz den Namen Kurt-Georg-Kiesinger-Kaserne.
Mit insgesamt rund 1.400 Arbeitsplätzen ist der Luftwaffenflugplatz einer der größte Arbeit-geber Laupheims.
Das gute Zusammenleben mit der Stadt zeigt sich auch in der regen Mitarbeit, mit der die Soldaten sowohl politisch-gesellschaftliche als auch das kulturelle und soziale Leben Laupheims bereichern.

nach oben


Geschichte Laupheims

Schon im Jahre 778 erstmals in einer Urkunde genannt, ist die Große Kreisstadt Laupheim früher als jede andere oberschwäbische Stadt und jede andere Gemeinde des Landkreises Biberach urkundlich erwähnt.
Im Mittelalter günstig in der Nähe der beiden Hauptverkehrswege zwischen Ulm und dem Bodensee bzw. zwischen Alb und Illertal gelegen, wurde der Ort Hauptort und Gerichtsstätte im Rammagau. Schon im 10. Jahrhundert besaß Laupheim eine Pfarrkirche mit Filialen.


926 verwüsteten die Ungarn bei ihrem Einfall die ganze Umgebung. Eine Burg gab es schon um 1100. Nach dem Zusammenbruch des Stauferreichs kam die Veste und Ortschaft in den Besitz der Trucksessen von Waldsee, die zusammen mit ihrem übrigen oberschwäbischen Besitz diese Herrschaft 1331 an das österreichische Haus Habsburg verkauften. Die Lehensrechte blieben bis zum Jahr 1805 bei Österreich.

nach oben


Weitere Informationen zu der Stadt/Standort unter:

- https://www.laupheim.de
- Bauernkrieg 1525 „Baltringer Haufen“
- 30jähriger Krieg 1632/34

nach oben