Herzlich Willkommen am Standort Idar-Oberstein

Luftbild Idar-Oberstein
Luftbild Idar-Oberstein (Quelle Pressestelle ArtS Idar-Oberstein)Größere Abbildung anzeigen

Idar-Oberstein, 28.09.2015, Kinderbetreuungsportal.
Die Stadt Idar-Oberstein im Nahetal und Mittelpunkt der Zentren Mainz, Koblenz, Trier, Saarbrücken und Kaiserslautern.


Hintergründe zur Stadt Idar-Oberstein

Das rund 30.000 Einwohner zählende Mittelzentrum ist der zentrale Ort im Landkreis Birkenfeld. Idar-Oberstein entstand am 01.10.1933 durch die Zusammenlegung der bis dahin selbstständigen Städte Idar und Oberstein sowie der Gemeinden Algenrodt und Tiefenstein. Im Zuge der rheinland-pfälzischen Gebietsreform im Jahr 1969 wurden neun weitere Gemeinden eingegliedert.

Weltweit bekannt ist Idar-Oberstein durch seine über 500 Jahre alte Edelstein- und Schmuckindustrie, die eng mit der Geschichte der Stadt verbunden ist. Nirgendwo sonst sind Lehre und Ausbildung, Produktion und Handel, Dienstleistung und Forschung in der Edelsteinbranche so eng verknüpft und konzentriert wie hier. Etliche Institute sowie Lehr- und Forschungs- einrichtungen bis hin zum Studiengang Edelstein und Schmuck der Hochschule Trier haben ihren Sitz in der Stadt. Auch heute stellt diese Branche mit rund 1.500 Beschäftigten in mehr als 400 Betrieben immer noch einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor dar.

Ebenfalls stark vertreten ist die Metall und Kunststoff verarbeitende Industrie, deren überwiegend mittelständische Unternehmen oftmals aus Betrieben der Edelstein- und Schmuckbranche hervorgegangen sind. Zahlreiche Zulieferer der Automobil- und Werkzeugindustrie fertigen hochpräzise Fräs-, Dreh- und Stanzteile für nationale und internationale Kunden. Größter privater Arbeitgeber im Bereich des produzierenden Gewerbes der Stadt ist die Fissler GmbH. Seit dem Jahr 1845 hat der weltweit agierende Hersteller und Marktführer hochwertigen Kochgeschirrs seinen Stammsitz in Idar-Oberstein.

Einen hohen Bekanntheitsgrad genießt die Stadt auch als Militärstandort. Wobei die Bundeswehr als Arbeitgeber sowie als Auftraggeber für heimische Betriebe einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor darstellt. Nach einer wechselvollen Geschichte als Garnisonstadt im 19. und 20. Jahrhundert übernahm 1956 die Bundeswehr die Klotzbergkaserne und richtete dort die Deutsche Artillerieschule ein, die zentrale Ausbildungsstätte der Artillerietruppe des Heeres. Seit Ende der 1960er Jahre war die Artillerieschule in der neu errichteten Rilchenbergkaserne untergebracht. Durch die jüngste Umstrukturierung der Bundeswehr verlor die Artillerieschule ihre Selbstständigkeit und wurde als Ausbildungsbereich Streitkräftegemeinsame Taktische Feuerunterstützung/Indirektes Feuer dem Ausbildungszentrum MUNSTER unterstellt.

Damit die Bezeichnung Artillerieschule jedoch weiterhin mit dem Namen Idar-Oberstein verbunden bleibt, wurde die Rilchenbergkaserne im Dezember 2014 offiziell in Artillerieschule umbenannt

Das gute Verhältnis zwischen Bundeswehr sowie Bevölkerung und Verwaltung findet sein äußeres Zeichen in der Patenschaft, die 1988 zwischen der Stadt Idar-Oberstein und der Artillerieschule begründet wurde. Gemeinsame Veranstaltungen wie der jährliche Neujahrsempfang und andere sind Ausdruck dieser gelebten Partnerschaft

Die Edelsteinregion an der Deutschen Edelsteinstraße, deren Mittelpunkt die Stadt Idar-Oberstein ist, stellt ein beliebtes Reiseziel dar. Mehrere Hunderttausend Tagestouristen im Jahr besuchen allein die Edelstein- und Schmuckstadt. Die Nähe zum Hunsrück-Flughafen Frankfurt /Hahn bietet beste Voraussetzungen, das internationale Gästeaufkommen weiter auszubauen. Zahlreiche der einzigartigen Sehenswürdigkeiten erlauben den Gästen einen Einblick in die faszinierende Welt der Edelsteine und Mineralien.

Gerade in der jüngeren Vergangenheit hat sich Idar-Oberstein in der Region und teilweise auch darüber hinaus zunehmend als Ort für Kunst und Kultur profiliert. Basis des kulturellen Geschehens ist seit vielen Jahren das städtische Theaterprogramm und eine Reihe weiterer Kulturveranstaltungen, die in einem seit dem Jahre 1999 komplett renovierten Stadttheater mit 592 Plätzen angeboten werden. Hier finden in einladendem Ambiente Oper, Operette, Konzert, Tanztheater, Schauspiel, Kabarett, aber auch vielfältige Veranstaltungen der über 40 heimischen Kulturvereine statt, die seit vielen Jahren einen unverzichtbaren Beitrag zum städtischen Kulturleben leisten.

In Korrespondenz zu dem in Idar-Oberstein allgegenwärtigen Thema Schmuck und Edelsteine sind in den letzten Jahren jedoch zwei weitere Kulturmarken geprägt worden. Unter der Dachmarke „Idar-Oberstein leuchtet“ finden sich neben den Jazztagen weitere Veranstaltungen wie der Idar-Obersteiner Theatersommer, aber auch Kooperationsveranstaltungen wie der Deutsche Edelsteinschleifer- und Goldschmiedemarkt mit Straßentheaterfestival sowie der „Klingende Marktplatz“.

Ein ausgedehntes und facettenreiches Ausstellungsprogramm, ebenfalls unter der Dachmarke „Idar-Oberstein leuchtet“, bildet sich unter dem Label „Idar-Oberstein schmückt sich“ ab. Hierzu gehören jährlich mehr als 10 Ausstellungen innerhalb der Stadt und international, ein wissenschaftliches Colloquium zum Idar-Obersteiner Formdiskurs und das „Artist-in-Residence-Projekt“, das im Industriedenkmal Jakob Bengel beheimatet ist. Innerhalb zu mehrwöchigen Arbeitsaufenthalten in der historischen Bijouteriewaren- und Uhrkettenfabrik Jakob Bengel und lassen sich von der Atmosphäre der denkmalgeschützten Manufaktur inspirieren.

Komplettiert wird das Freizeitangebot durch attraktive Möglichkeiten für Sportinteressierte: Tennis, Squash, Badminton, Radfahren, Reiten, Schwimmen, um nur einige zu nennen; nicht zu vergessen ist der Sportflugplatz im Stadtteil Göttschied. Naturfreunde können in Idar-Oberstein und Umgebung wundervolle große Waldgebiete genießen. Wanderer lockt unter anderem der Saar-Hunsrück-Steig, ein über 400 Kilometer langer Premium-Fernwanderweg, an den sich rund 90 zwischen sechs und 18 Kilometer lange Rundwanderwege, die sogenannten Traumschleifen, angliedern. Einen weiteren Höhepunkt bietet zukünftig der Nationalpark Hunsrück-Hochwald, der an Pfingsten 2015 eröffnet wurde. Das Gesamtgebiet des grenzüberschreitenden Nationalparks – der zum größten Teil auf dem Gebiet des Landkreises Birkenfeld liegt, sich aber auch bis ins benachbarte Saarland erstreckt – wird bis rund 10.000 Hektar groß sein. Das Projekt bietet große Chancen im Gleichklang von Naturschutz, nachhaltigem Tourismus und zukunftsfähiger Regionalentwicklung.

Die Stadt Idar-Oberstein verfügt über die komplette Infrastruktur eines Mittelzentrums, z. B. umfangreiche Angebote der Kinderbetreuung und sämtliche allgemeinbildenden, weiterführenden sowie berufsbildenden Schulen. Das Gebiet der Erwachsenenbildung wird abgedeckt durch eine Außenstelle der Kreisvolkshochschule sowie verschiedene staatliche und private Bildungseinrichtungen. Im Bereich des Gesundheitswesens verfügt die Stadt neben einer weit gefächerten Kompetenz niedergelassener Ärzte und vielen anderen medizinischen Dienstleistern über ein Schwerpunktkrankenhaus mit rund 500 Planbetten. Die multifunktionale Messe Idar-Oberstein bietet neben dem facettenreichen Messe- und Ausstellungsprogramm auch ideale Bedingungen für Tagungen, kulturelle Events oder Feiern.

nach oben