Herzlich Willkommen am Standort Freyung

Aussicht vom Baum-Ei
Aussicht vom Baum-Ei (Quelle Erlebnis Akademie AG)

Die liebenswerte Kreisstadt Freyung vor den Toren des Nationalparks Bayerischer Wald, Luftkurort und Garnisonsstadt ist alles andere als ein Einödstandort!
Seit 1960 ist Freyung Standort der Bundeswehr. Zunächst aufgestellt als Panzergrenadierbataillon 111, wechselt eine Dekade später der Kragenspiegel auf Gold-Gelb und es entstand das Gebirgsaufklärungsbataillon 8. Mit der Neuaufstellung der Heeresaufklärungstruppe im Jahr 2007 wurde das Bataillon ein weiteres Mal umbenannt in das jetzige Aufklärungsbataillon 8, das gegenwärtig der Panzerbrigade 12 untersteht.



Die Kaserne im Überblick

Die Kaserne „Am Goldenen Steig“ befindet sich am Rand der Kreisstadt Freyung. Große und beispiellose Verbundenheit der Bevölkerung der Garnisonsstadt Freyung und des gesamten Landkreises Freyung – Grafenau mit den Soldatinnen und Soldaten ist bis heute ein Markenzeichen in der Region.
Gegenwärtig ist die Kaserne militärische Heimat des Aufklärungsbataillons 8 und dem Sanitätsversorgungszentrum Freyung. Darüber hinaus wird am Standort ein Stützpunkt der Heeresinstandsetzungslogistik (HIL) sowie eine Außenstelle des Bundeswehrdienstleistungszentrums Bogen betrieben.
Das Bataillon verfügt über verschiedene Elemente der Aufklärung: Von der Feldnachrichtenkompanie über die bodengebundenen Spähkompanie, sowie eine luftgestützte Aufklärungskompanie bis hin zur Stabs- und Versorgungskompanie. Somit bietet das Aufklärungsbataillon 8 vielseitige Verwendungen für den Dienst als Soldatin oder Soldat.
Für das leibliche Wohl wird im Mannschaftsheim, im Unteroffiziersheim und im Offiziersheim bestens gesorgt. In der Sporthalle, auf dem Sportplatz, im Fitnessraum oder in der Schwimmhalle im Ort sowie auf verschiedenen Lauf-, Walking- oder Fahrradstrecken und den zahlreichen Langlauf-Loipen können sich die, in der Kaserne „Am Goldenen Steig“ stationierten, Soldatinnen und Soldaten sowie zivilen Angestellten fit halten.

nach oben


Inhalt des Artikels